In Städten wächst der Wohnraumbedarf schneller als das Angebot – Immobilieninvestoren profitieren mit der DES Immobilien GmbH

Der Immobilienmarkt insbesondere im Bereich der Wohnimmobilien in deutschen Metropolen boomt. Sowohl Privatanleger als auch Vermögensverwalter und institutionelle Investoren kaufen aktuell „Betongold“ in Form von Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäusern. Aus gutem Grund: Insbesondere in wirtschaftlichen Ballungsräumen nimmt der Wohnraumbedarf überproportional zu. Bis zum Jahr 2030 wird sich die Nachfrage nach Wohnungen in deutschen Großstädten laut einer Studie der Allianz und der Forschungsgesellschaft Prognos weit über das Angebot entwickeln. Von dieser wachsenden Kluft zwischen Bestand und Bedarf können Anleger nach Einschätzung des Immobilien- und Investmentexperten Gerhard Schaller, Geschäftsführer der DES Immobilien GmbH, insbesondere in begehrten urbanen Lagen wie Leipzig und Erfurt profitieren.

Mit wachsender Nachfrage steigen die Preise

Immer, wenn das Angebot langsamer wächst als die Nachfrage, steigen in einer Marktwirtschaft die Preise. So lässt der rasant wachsende Bedarf aktuell auf dem deutschen Immobilienmarkt sowohl die Mieten als auch die Kaufpreise in die Höhe schießen. Für Immobilieninvestments eine ideale Zeit, um von den kräftigen Wertsteigerungen zu profitieren und das Kapital gleichzeitig krisensicher in einem Sachwert anzulegen. Experten wie Gerhard Schaller von der DES Immobilien GmbH erwarten auch für die kommenden Jahre und Jahrzehnte weiter expandierende Wohnungsmärkte insbesondere in städtischen Lagen.

Urbane Immobilienlagen bieten großen Wachstumsmarkt

Neben den Effekten der Zuwanderung trägt auch der anhaltende Trend zu mehr Singlehaushalten zur wachsenden Nachfrage nach Wohnraum in urbanen und wirtschaftsstarken Zentren bei. Und auch die Binnenwanderung führt immer mehr Menschen in die Städte. Das Resultat: Während die Zahl der Haushalte bis 2045 in Gesamt-Deutschland laut den Berechnungen von Prognos um 14 Prozent zunehmen wird, wird für die wirtschaftsstarken Gebiete eine Steigerung um 18 Prozent erwartet. Der ohnehin knappe Wohnraum wird somit in den nächsten Jahren noch begehrter: Allein in den zehn deutschen Wachstumsregionen, in denen die Nachfrage nach Wohnungen auf lange Sicht am höchsten ist, werden laut den Prognosen der Studie bis zum Jahr 2030 940.000 Wohnungen und Häuser fehlen. Gute Nachrichten für Investoren in die Bau- und Sanierungsprojekte der DES Immobilien GmbH wie das „WINTERGARTEN PALAIS“ oder den „ART-HOF“ in Leipzig. Sowohl Bestandsimmobilien als auch Neubauprojekte dürfen sich in den kommenden Jahren auf ein stetig wachsendes Mieter- und Käuferpotenzial freuen.

Immobilien- und Investmentexperte Gerhard Schaller ist seit mehr als 20 Jahren im Immobiliengeschäft und der Vermögensberatung tätig und sieht angesichts der Bevölkerungsentwicklung insbesondere in Wohnimmobilien in urbanen Spitzenlagen attraktives Renditepotenzial für Anleger. Investoren, die jetzt in den Wachstumsmarkt Immobilien einsteigen, können von der für die nächste Jahrzehnte prognostizierten steigenden Nachfrage nach Wohnraum langfristig und nachhaltig profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.